Donnerstag, 15. Januar 2015

Superstar



Wenn Weihnachten abgeschmückt ist, wirkt alles irgendwie dunkel und kahl. Das Wohnzimmer ist ohne den weit ausladenden Tannenbaum ein Tanzpalast, die Fenster sind dreckig und trist.


Der Superstern (O-Ton des größeren Nachwuchses) bringt nun am Schlafzimmerfenster ein bisschen Farbe ins Spiel, so dass der Sternengucker von Günter Reichel in seinem Holzmond tatsächlich was zu gucken hat ;-)
Unser Baby bekommt ebenfalls etwas zu entdecken und staunen, wenn, ja wenn morgens mal Wintersonne ins Ostfenster scheint.


Fräulein Otten hat eine tolle Anleitung zum Falten und Kleben des Supersterns aus Transparentpapier bereit gestellt. Statt des stumpfen Küchenmessers habe ich ein Falzbein zum Anritzen der Faltlinien benutzt. Für das Fünfeck habe ich mir eine Vorlage aus dem Netz geholt, das Berechnen einer solchen geometrischen Figur übersteigt meine Fähigkeiten und meine zeitlichen Möglichkeiten bei weitem ;-)
Sternengucker-Schutzengel (von der Uroma!) und Stern sind meins, deshalb

Linked: RUMS

Kommentare:

  1. So ein toller Blickfang, den stern hätte ich auch gerne.

    LG, Heike

    AntwortenLöschen
  2. Der bunte Stern ist wirklich super gelungen und etwas Farbe kann man bei diesem Wetter wirklich mehr als gebrauchen!!

    AntwortenLöschen