Dienstag, 11. Juni 2013

BFF

Als ich im April das Maulwurf-Motiv auf das kleine T-Shirt gepinselt habe, fand ich, dass es bei großflächigen Bildern ganz schön viel Zeit kostet, mit einem relativ feinen Pinsel die zähe Stoffmalfarbe auf den ziemlich saugstarken Jersey aufzubringen. Dann ist mir das gestempelte Raupenshirt vom letzten Jahr eingefallen, das Stempeln ging wirklich superfix. Und sieht auch richtig gut und sauber aus.


Für zwei kleine Wickinger-Freunde haben ich deshalb eine Schablone gezeichnet und mit vielen Details ausgeschnitten.



Dann habe ich einzelne Flächen abgedeckt und die frei liegenden Bereiche mit einem harten Borstenpinsel und Stoffmalfarbe gestupft. Es entstehen saubere Kanten, die ich dann nach dem Trocknen nur noch einmal mit einem schwarzen Stoffmalstift nachgezeichnet habe.




Wicki ist fertig, passt und gefällt!

Aber bei BFF müssen es natürlich zwei T-Shirts sein: Mit den gleichen Schablonenteilen habe ich noch ein Wicki-Gesicht gemacht, diesmal nur mit Textilstiften vom Kindergeburtstag und vielen, vielen Pünktchen:




Auch diese Technik klappt super und geht sehr schnell. In Zukunft würde ich bei einfachen Motiven wieder Stempel herstellen und alles, was ein bisschen detaillierter ist, mit einer Schablone stupfen oder "punktieren".
Ab damit zum creadienstag!

Kommentare:

  1. Du kommst auf Ideen! Aber schön, dass wir in den Genuss gekommen sind, eines dieser Shirts unser nennen zu können!

    AntwortenLöschen
  2. Hui, was für eine Arbeit! Aber beide Shirts sind sehr schön geworden!
    Das Gepunktete hat fast was neoimpressionistisches. :-)

    AntwortenLöschen
  3. Die schauen ja tipp topp aus... Wunderschön!
    Und vielen Dank für das Teilen deiner Technik!!!

    AntwortenLöschen
  4. schön geworden! ich experimentiere zur zeit mit freezer paper - super für schablonentechniken (und vor allem wieder zu verwenden ;-)
    LG - steffi

    AntwortenLöschen